Dienstag, 12. April 2016

ESC 2016 die zweite

4. Ungarn: Freddie –  Pioneer

Nachdem uns die Ungarn letztes Jahr den schlimmsten Song aller Zeiten präsentiert haben (hätten sie doch ausgesetzt!), finden sie dieses Jahr glücklicherweise wieder zu altem Glanz zurück. Freddie ist hübsch, sexy (muss mal bei den Prinzen gucken, ob die schon Nacktfotos gepostet haben!) und mit einer hammerinteresanten Stimme gesegnet. Ich steh ja auf so ein Halsgekratze. Und der Song gefällt mir auch - die Stelle mit dem Pfeifen ist großartig und vor allem sehr gut dosiert. Das reicht vermutlich nicht für ganz vorne, aber ich denke, die Top Ten wird er locker knacken - im Finale, wohlgemerkt.

Chancen aufs Finale? Ja sicher!
Budapest 2017? Ich denke, das wird nicht ganz reichen - aber wenn ich unrecht hätte, wärs toll!
8/10


5. Kroatien: Nina Kraljić – Lighthouse

Die Kroaten standen ja zeitweilig auf Platz 3 bei den Bookies, und vom ersten Moment an erinnert mich sowohl Ninas Stimme als auch das Lied an irgendwas, aber glaubt Ihr, ich komme drauf, was das ist? Zweckdienliche Hinweise bitte an mich! Der Song trifft eigentlich genau in mein "das-gefällt-mir"-Zentrum, hat aber im Refrain für meinen Geschmack zu wenig Pfeffer. Immerhin gibt es - die Feld-Wald-Wiesen-Eurovisionsschwuppe wirds versöhnen- eine Rückung. Aber da muss beim Arrangement und bei der Inszenierung noch eine Schippe draufgelegt werden, wenn es wirklich für ganz vorne reichen soll. Wie Nina das live machen wird, weiß ich leider nicht, hab wieder nur ein Audio gefunden. Aber ich drücke den Kroaten auf jeden Fall die Daumen!

Chancen aufs Finale? Ja, definitiv drin.
Zagreb 2017? Puuuh.... Top Ten ja, Top 5 vielleicht auch, aber Pole Position? Ich weiß nicht...
9/10


6. Niederlande: Douwe Bob – Slow down

Slow down, you move too fast, gotta make the morning last... sorry, falsches Lied. Meine Affinität zu niederländischen Beiträgen ist ja hinlänglich bekannt, deshalb betrachte ich natürlich auch Douwe mit Wohlwollen. Ein netter Song, der gut in Ohr geht und mir viel besser gefällt als zB Moldawien oder Finnland. Es ist solides Pophandwerk, Douwe Bob ist auf diese typisch holländische Art niedlich und kann singen. Und wird es leider sehr, sehr schwer haben. ich hoffe, dass ich mich irre.

Chancen aufs Finale? Oh wei. Borderline, bestenfalls. Aber das hab ich ja von den Common Linnets auch gedacht.
Amsterdam 2017? No no never.
7/10

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Cranberries, die kroatische Heulsuse erinnert an die Cranberries!

Und ich verlasse die Anonymität ein Stück weit und grüße mit Carlotta.

Tamara Fabian hat gesagt…

Carlottaaaaa! Ich freu mich riesig, dass Du hier so fleißig kommentiert hast!

Liane Bäuml-Dinges hat gesagt…

Ungarn: Catchy, tolle Stimme - ich kann nix dafür, ich mag es einfach. Von daher muss das ins Finale kommen. Und ich stimme dir voll zu: der Schrott letztes Jahr aus Ungarn war un-er-träg-lich.

Kroatien: So ganz komm ich bei dem Hype um Lighthouse nicht mit. Und ja, es erinnert verdammt an die Sängerin der Cranberries. Aber es ist definitiv einer der besseren Titel dieses Jahr. Die Finalquali sollte keine Frage sein. Bei mir am Ende aber nur im Mittelfeld.

Niederlande: Hilfe, ich bin zum Country-Fan mutiert!!! Ich finde Slow down sowas von schön. Unaufgeregter Song, toller Künstler und dann auch noch aus den Niederlanden. Das muss, muss, muss ins Finale. Wenn nicht bin ich sauer! Aber sowas von!!!