Dienstag, 27. Mai 2014

Das Finale, Platz 23-21

Ui wei, ist mein letztes Posting echt schon wieder ne Woche her? Soviel zum Thema "ich mach das alles direkt nach dem ESC"... Aber damits nicht noch später wird (schneller schreiben! Weitere Ablenkung durch WM droht!), mach ich mal weiter:

23. Malta
Es gibt alle Jahre wieder Songs, die als Siegesanwärter gehandelt werden, obwohl kein Mensch weiß warum. So wars auch in diesem Jahr bei den Maltesern. Dabei hätten wir im Falle Maltas alle gewarnt sein können. In dem Forum, das ich üblicherweise frequentiere, haben wir nämlich mal eine kleine Simulation gemacht. Im Semi bekam Malta als einziges Land von ALLEN Abstimmenden Punkte, und im Finale? Ließen wir die Malteser mit einem einzigen Pünktchen auf dem letzten Platz verhungern. Ganz so schlimm kam es dann in der Realität nicht, aber es war klar, dass Malta nicht gerade als Top-Favorit in diesem Semi durchs Ziel gehen würde. Tat es ja dann auch nicht. Das Gefälle im Semi 2 war wohl so stark, dass die Malteser auf jeden Fall durchkommen mussten, dazu war das ganze wohl insgesamt zu harmlos-unbedrohlich. Die beiden Auftritte waren vollkommen in Ordnung, aber mir gibt der Song nach wie vor nix. Vielleicht hätte es mir besser gefallen, wenn die Dame nicht mitgesungen hätte. Aber immerhin: Sie haben ein tolles Bühnenbild bekommen und das Kriegsheimkehrerthema nicht zu sehr strapaziert. Trotzdem, "Coming Home" liebe ich - aber nicht dieses hier!

22. Aserbaidschan
Ja, Leute, schaut genau hin. Da steht vor "Aserbaidschan" wirklich ein 22 und keine 2. Nach den Plätzen 1,2,3,4,5, und 8 seit ihrem Debüt erfolgte in diesem Jahr der Absturz. Warum? Schöne Frau, schöne Stimme, schönes Bühnenbild, schöner Song, eigentlich alles richtig gemacht. Aber so ganz stimmt das dann doch nicht. Die Dame auf dem Trapez hätte man zum Beispiel zuhause lassen können, und warum Dilara diese Dame dann auch noch die ganze Zeit so inbrünstig angesungen hat, will sich mir nicht erschließen, schließlich hat die Trapezfrau (Trapezerin? Trappistin?) ja kein Fire gestartet. Da komm ich gleich zum nächsten Meckerpunkt; wenn man immer davon redet, dass man ein Fire starten will und dann KEINE Pyros hat (und das auch noch from a land of fire), überzeugt mich das nicht! Und im Semi begann ich mir schon ernsthaft Sorgen zu machen um Dilara; sie ist aber als Neunte gerade noch durchgekommen. Im Finale, wo erstens das Feld viel stärker war und wo zweitens Dilara viel nachlässiger gesungen hat, war halt dann Schluss mit lustig.
Immerhin, und da bin ich wirklich froh drum, war die aserbaidschanische Presse wohl halbwegs gnädig mit ihr. Einen großangelegten Presseshitstorm hat Dilara nun wirklich nicht verdient, es lag nicht an ihr, dass der Beitrag dermaßen abgestürzt ist.

21. Italien
Oh du liebe Güte. Eigentlich verbinde ich mit Italienerinnen spontan Attribute wie "chic", "Stil", "elegant" und Ähnliches. Und dann passiert das Undenkbare: Italien wird beim Barbara Dex Award Zweiter. ZWEITER! Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Schlimmer noch: Trotz härtester Konkurrenz war dieser zweite Platz auch noch absolut verdient! Jaaa, das mit den goldenen Lorbeerkränzen habt Ihr Euch toll von Olympia 2004 in Athen abgeschaut, aber erstens sah das zumindest bei den Kerls sehr seltsam aus, und zweitens macht man sowas nicht, wenn man den Sieg noch nicht in der Tasche hat. Und dann dieses KLEID! Emma, da mochte Dich wohl jemand nicht. War das wieder der Gaultier? Egal, jedenfalls war das nicht elegant oder stilvoll oder chic, sondern obenrum total over the top und untenrum einfach nur vulgär. Zudem fragte man sich an manchen Stellen bang, was da wohl zum Vorschein käme, wenn die dänischen Kameras den immer weiter hochrutschenden Mini von unten filmten... und dann putzt Frau Marrone auch noch den Fußboden, und da war dann ganz Schluss.
Ach ja, nur fürs Protokoll: Der Song ist nach wie vor total geil, gesanglich wars auch ganz ok, aber nicht überragend. Aber was nützt das, wenn sich Europa drei Minuten nur für die Optik fremdschämt?

Kommentare:

Ospero hat gesagt…

Oh Gott, Italien. Das war neben Frankreich der schlimmste Performance-Unfall des ganzen Jahrgangs - vielleicht sogar noch schlimmer als Twin Twin, weil das Lied soweit in Ordnung war. Aber man hätte gewarnt sein können - wenn den Leuten schon für die Postkarte die Kreativität derart ausgeht, dass man das erste Klischee in Bezug auf Italiens Flagge auspackt (was außer den Italienern nur die Niederländer so krass hatten), dann wird das wohl nichts.

Und was bitte sollte diese Unterwürfigkeits-Show? Da passte doch gar nichts zusammen - ein moderner Text (in dem sich unter anderem über Schuh-Absätze in Kanaldeckeln beschwert wird), ein Cäsaren-Outfit und dann diese verzweifelte Anbiederung - sorry, das ging einfach nicht zueinander. Italien war mit Platz 21 jedenfalls noch gut bedient.

Ospero hat gesagt…

Der Vollständigkeit halber:

Malta: Ehrlich gesagt begreife ich nicht so ganz, warum das Teil so abgeschmiert ist, insbesondere im Vergleich zum deutlich langweiligeren Stück aus Finnland. Wahrscheinlich einfach der ungünstige Startplatz sowie die Tatsache, dass sich vermutlich ganz Europa gefragt hat, was zum Teufel dieses Ding war, dass Malta-Mumford da zu spielen vorgab.

Aserbaidschan: Yes! Wer so derart selbstgefällig geworden ist, dass dieser sturzlangweilige Schatten von "When the Music Dies" ernsthaft als Beitrag geschickt wird (und ich mochte "When the Music Dies"), der braucht einen Schuss vor den Bug. Schade nur, dass die Jurys Aserbaidschan doch ins Finale gehievt haben, ich hätte jedenfalls sehr gut damit leben können, wenn statt "Start a Fire" "Cake to Bake" oder selbst "Quero ser tua" diesen Platz eingenommen hätten. Und ich hasse "Quero ser tua".